Highlights Februar 2015: Volodos, Fray, Levit, „Nächster Halt: Blau“

Es ist der Monat der Star-Pianisten! Arcadi Volodos, David Fray und Igor Levit werden die Freunde des Klassik-Genusses im Februar verzaubern. Toller Tipp für die jungen Zuhörer: das Musiktanztheater "Nächster Halt: Blau"! Die Highlights auf Gendarmenmarkt.de, offizieller Medienpartner des Konzerthauses Berlin.
"Nächster Halt: Blau" – ein wunderbares Musiktanztheater für Kinder ab 7 Jahre. © Sebastien Grebille

Im Klavierhimmel mit Star-Pianisten der Extraklasse! Im Februar haben Sie Gelegenheit, drei Ausnahme-Pianisten auf den Bühnen des Konzerthauses zu erleben: Arcadi Volodos (19.02. und 20.02.), David Fray (02.02.) und Igor Levit (10.02. und 27.02.).

****
 
Der junge Franzose David Fray gilt derzeit als einer der spannendsten Bach-Interpreten. Zusammen mit der renommierten Academy of St Martin in the Fields spielt er zwei Klavierkonzerte von Bach und leitet das Ensemble gleichzeitig vom Flügel aus. Das Orchester spielt außerdem zwei romantische Streicherserenaden von Antonín Dvořáks und Josef Suk, der übrigens Dvořáks Schwiegersohn war.
Arcadi Volodos ist in dieser Saison der Artist in Residence im Konzerthaus. Nach einem bejubelten Saisonauftakt spielt er nun das wunderschöne Klavierkonzert Nr. 2 von Johannes Brahms mit dem Konzerthausorchester Berlin unter Chefdirigent Iván Fischer. In der zweiten Hälfte des Konzerts erklingt die zweite Sinfonie von Brahms. Damit setzen Fischer und das Konzerthausorchester einen Schlusspunkt unter den viel beachteten Brahms-Zyklus mit allen Sinfonien des Komponisten.
Mit Igor Levit kommt ein aufstrebender junger Ausnahmekünstler ins Konzerthaus! Im letzten Jahr gab er sein lang ersehntes Debüt am Gendarmenmarkt und ist in dieser Spielzeit gleich zweimal zu erleben! Am 10. Februar spielt er in der moderierten Reihe „2 x hören“ die North American Ballad No. 2 von Komponist Frederic Rzewski, den Levit persönlich kennt. In lockerer Atmosphäre sprechen Levit und Moderator Arno Lücker über Hintergründe des Werks. Zum Abschluss spielt Igor Levit das schwierige Stück ein zweites Mal. Aha-Effekte für die Ohren! Endes des Monats (27.02) ist Levit in einem ganz besonderen Konzert zu erleben: Im Klavier-Rezital führt er Sonaten von Beethoven, eine Partita von Bach und eine Fantasia von Busoni auf und zeigt damit sein tiefes musikalisches Verständnis. Gerade Beethoven liegt dem Ausnahme-Pianisten sehr am Herzen, seine erste Beethoven-CD ist weltweit preisgekrönt, Levit gilt als „Jahrhundertpianist“.

****

Damit auch die jüngsten Musik-Liebhaber auf ihre Kosten kommen, präsentiert das Konzerthaus in Zusammenarbeit mit der Philharmonie Luxembourg (21.02. und 22.02.) ein Musiktanztheater für Kinder ab 7 Jahre. In „Nächster Halt: Blau“ geht’s auf in eine ferne, wunderbare und sinnenfrohe Welt mit einer Sängerin, einer Tänzerin und drei Instrumentalisten. Zur Geschichte: Im Museum kann es ja ziemlich langweilig und steif zugehen, wenn eine strenge Führerin alles wie in einer Schule kontrolliert. Doch beim Rundgang kommt es zu unerwarteten und phantastischen Geschehnissen, durch die sich nicht nur der Raum, sondern auch die Besucher der Ausstellung, ja sogar die korrekte Museumsführerin, verwandeln. Gemeinsam mit den Künstlern tauchen die Zuschauer in verschiedene Emotionen wie Freude, Wut oder Liebe ein - symbolisiert durch Farben, Klänge und Tanz. Mit Barockmusik aus Italien, Frankreich und Spanien wird das junge Publikum in eine zauberhafte Welt entführt.
 


Eintrag vom 31.01.2015


Weitere Bilder zu diesem Artikel

Igor Levit. © Felix Broede
David Fray. © Paolo Roversi, Virgin Classics


»Weitere Beiträge aus 2015

Archiv - 2016

Archiv - 2014



VIP-NEWS & BUSINESS

© Design & Programmierung by Mosaic.net