Vor 25 Jahren fiel die Mauer – heute steigen Ballons in den Himmel

Zum 25. Mauerfall-Jubiläum vom 7. bis 9. November erwartet die Bürger in Berlin eine spektakuläre Licht-Installation und ein Fest am Brandenburger Tor mit großen Stars!
So wird die Lichtgrenze am Checkpoint Charlie aussehen. Beide Bilder: © Kulturprojekte Berlin_WHITEvoid / Christopher Bauder, Foto: Daniel Büche

Als Ostberliner im Herbst 1989 die Öffnung der Mauer erzwangen, stand die Welt am Beginn einer Zeitenwende. Doch das wussten die Menschen, die am Abend des 9. November 1989 zu den innerstädtischen Grenzübergängen strömten, noch nicht. Am Grenzübergang Bornholmer Straße gaben die überforderten Grenzposten als erstes dem Druck der Menge nach und öffneten den Schlagbaum. Kein Schuss fiel. Kurz nach Mitternacht waren alle Übergänge passierbar. Die Mauer war gefallen.

****
 
Die Mauer verschwand schneller aus dem Berliner Stadtbild, als es den Menschen in Ost und West gelang, die jahrzehntelange Teilung zu überwinden. Heute weiß fast die Hälfte der Berlinerinnen und Berliner nicht genau, wo das monströse Bauwerk stand.
Am Abend des 7. November werden in Berlin 8.000 Ballons aufleuchten. Als LICHTGRENZE angeordnet, zeichnen sie den ehemaligen Mauerverlauf auf einer Länge von 15 Kilometern nach.
Die LICHTGRENZE verläuft von der Bornholmer über die Bernauer Straße hin zum Reichstag und Brandenburger Tor (Foto, Visualisierung), vorbei am Potsdamer Platz und Checkpoint Charlie, durch Kreuzberg bis zur East Side Gallery und Oberbaumbrücke.
Die Lichtinstallation weckt Assoziationen zu den vielen Kerzen, mit denen Demonstranten in der DDR ihre friedlichen Absichten betonten – sie waren das Symbol von 1989.
Entlang der LICHTGRENZE sind alle 150 Meter kurze Mauergeschichten zu lesen: tragische, glückliche und kuriose Momente und Schicksale aus der geteilten Stadt. An ausgewählten Orten (Mauerpark, Gedenkstätte Bernauer Straße, Potsdamer Platz, East Side Gallery u.a.) wird es Aussichtstürme, Infostände und Führungen geben.
Auf großformatigen Screens werden unter dem Titel „Mauerstücke“ einzigartige Filmcollagen aus historischem, vielfach noch wenig bekanntem Filmmaterial aus der Zeit vom Mauerbau bis zum Mauerfall zu sehen sein.
Ein Wochenende lang wird sinnlich erfahrbar, welch schmerzhaften Einschnitt – im Wortsinn – der Mauerbau und die 28-jährige Teilung der Stadt darstellte. Erinnerungen an das Leben in der SED-Diktatur hinter einem Monstrum aus Beton und Stacheldraht, an Schießbefehle und schikanöse Grenzkontrollen werden ebenso wachgerufen wie an geglückte Fluchten und die unbändige Freude über den Mauerfall.
Berlin ist heute eine liberale und weltoffene Metropole, Sehnsuchtsort, Place to be für Künstler und Kreative aus aller Welt. Ohne den Mut und die Phantasie, mit der sich die Menschen des DDR-Regimes entledigten, wäre diese fantastische Entwicklung nicht möglich gewesen.
Die Jubiläumsfeier widmet sich auch den internationalen Dimensionen der Friedlichen Revolution. Der Mauerfall läutete das Ende des Kalten Krieges ein. Dem Wunsch nach schneller Wiedervereinigung stand die Weltgemeinschaft zunächst skeptisch gegenüber. Doch die Hoffnung auf eine neue gesamteuropäische Friedensordnung, auf ein gemeinsames europäisches Haus und eine friedlichere Welt waren stärker. Was wurde aus diesen Erwartungen? Frieden und Freiheit sind weiterhin bedroht. Tot geglaubte Gespenster des Kalten Krieges kehren zurück. Die aktuellsten politischen Entwicklungen sollen begleitend zur Jubiläumsfeier ein Podium finden.

****
 
Am Abend des 9. November, gegen 19 Uhr, lösen die aufsteigenden Ballons die LICHTGRENZE auf. Nach einem Festakt im Konzerthaus am Gendarmenmarkt fliegen inmitten des Bürgerfests am Brandenburger Tor tausende Ballons in den Berliner Nachthimmel. Ihr Aufstieg symbolisiert den Fall der Mauer. Mit jedem Ballon sind die Hoffnungen und Wünsche ihrer jeweiligen Paten verbunden. Die Botschaften gehen in die wirkliche und in die virtuelle Welt. Sie erinnern an alte und neue politische, soziale, mentale oder ideologische Mauern und Gräben an vielen Orten dieser Welt. Die Freude über den Berliner Mauerfall vor 25 Jahren soll sich mit der Hoffnung auf die friedliche Überwindung dieser noch bestehenden Mauern verbinden.
Die Veranstaltungen zum Jubiläum „25 Jahre Mauerfall“ erinnern an ein historisches Ereignis in unserer Stadt, das den Lauf der Weltgeschichte radikal verändert hat. Wir gedenken der Opfer und stellen uns solidarisch an die Seite all jener, die in diesen Tagen ihre Stimme für Freiheit, Demokratie und Menschrechte erheben.
Zahlreiche Partner bringen ihr ganzes Knowhow ein und unterstützen die Jubiläumsfeierlichkeiten. Dazu gehören unter anderem die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin, die Sparkassen-Finanzgruppe, die die Ballonpaten an der LICHTGRENZE ausstattet oder die Medienpartner Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) sowie die WALL AG, die die Vorfreude auf dieses Ereignis in der Region verbreiten.
Facebook trägt die Ballonpaten-Idee in die ganze Welt, während die S-Bahn Berlin als Mobilitätspartner die Menschen zur LICHTGRENZE bringt und für dieses Wochenende ein Sonderticket mit besonderen Motiven, die an den Mauerfall erinnern, auflegt.
Procter & Gamble – Duracell lassen zum Jubiläum die 8.000 Ballons leuchten und mit Unterstützung von AIR LIQUIDE steigen diese in den Himmel auf.
Diese sind nur einige Beispiele für zahlreiche weitere Akteure, denen der besondere Dank für ihre Unterstützung gilt.

Am Brandenburger Tor wird das große Ereignis mit den Bürgern UND großen Stars gefeiert: Zum Mauerfall-Jubiläum treten Peter Gabriel, Udo Lindenberg, Clueso, Die Fantastischen Vier, Silly und Daniel Barenboim mit der Staatskapelle Berlin auf! Durch das Bürgerfest am 9. November führt in der Moderation der Schauspieler Jan-Josef Liefers,  Bundeskanzlerin Angela Merkel wird als Gast teilnehmen. 

Was erwartet die Zuschauer? Peter Gabriel wird David Bowies Lied "Heroes" präsentieren. In dem Song, den Bowie 1977 während seines Berlin-Aufenhalts geschrieben hatte, geht es um die Liebe eines Paares im Schatten der Mauer. Daniel Barenboim und die Staatskapelle werden den 4. Satz von Beethovens berühmter 9. Symphonie darbieten, die "Ode an die Freude". Außerdem wird es Talks mit Bürgerrechtlern wie Freya Klier und Liedermacher Wolf Biermann geben. So werden, wie Liefers sagt, Erinnerungen wieder lebendig: "Wo Geschichte weniger Geschichte ist und viel mehr Geschichten erzählt, ist es interessanter."

Weitere Informationen: www.berlin.de/Mauerfall2014



Eintrag vom 04.11.2014


»Weitere Beiträge aus 2014

Archiv - 2016

Archiv - 2015



VIP-NEWS & BUSINESS

© Design & Programmierung by Mosaic.net